• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12

Rat-und-Tat-Telefon für Hille

Die Diakonie Stiftung Salem und die Gemeinde Hille unterstützen Menschen in schwierigen Lebenslagen

Soziale Grundversorgung
Bürgermeister Michael Schweiß (v.l.) und Fachbereichsleiter Detlef Hartmann von der Gemeinde Hille übergeben das Diensttelefon für das neue Rat-und-Tat-Telefon an das Team der Diakonie Stiftung Salem.

Die Diakonie Stiftung Salem und die Gemeinde Hille starten ein neues Unterstützungsangebot für Menschen in schwierigen Lebenslagen: Beim Rat-und-Tat-Telefon finden ab sofort alle Menschen unkompliziert Unterstützung, die im Alltag vor Problemen stehen, sich einsam fühlen oder allein nicht mehr weiterwissen. „Ich glaube, dass in Hille ein solches Angebot bisher fehlt und sich hier gut etablieren wird“, sagt Bürgermeister Michael Schweiß.

Über eine zentrale Rufnummer oder per E-Mail können alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hille das Rat-und-Tat-Telefon erreichen. Ratsuchende sind hier sowohl bei eher alltäglichen Schwierigkeiten als auch bei tiefgreifenden Problemen an der richtigen Adresse. Einsamkeit und soziale Probleme können ebenso Thema sein, wie Gewalterfahrungen, finanzielle Schwierigkeiten oder Suchtprobleme. „Das Rat und Tat Telefon ist entstanden, weil der demographische Wandel, also veränderte Lebensstrukturen, oftmals die Menschen im ländlichen Raum an die Grenzen ihrer Ressourcen bringt“, sagt Nicola-Darja von der Ahe-Kruse vom ambulant betreuten Wohnen „Ausblick“ der Diakonie Stiftung Salem, die das Beratungsangebot vorrangig betreut. Sie möchte allen Ratsuchenden ganz unkompliziert und direkt weiterhelfen. „Die Hilfe ist so niedrigschwellig wie möglich angelegt. Der Mensch wird damit in den Mittelpunkt gerückt“, erzählt sie. Aus Erfahrung weiß Nicola-Darja von der Ahe-Kruse, dass jeder Mensch auch unerwartet in eine Krise geraten kann. Als Beispiel nennt sie den jungen Mann, der nach einem massiven Streit nicht mehr in seiner Familie leben kann, aber auch nicht weiß, wie alleine zurechtkommen soll. Oder die Seniorin, deren Lebenspartner in ein Pflegeheim umzieht, und die ihren Alltag plötzlich allein und mit finanziellen Einschnitten bewältigen muss.

Natürlich lösen die Beraterinnen und Berater nicht alle Probleme im Alleingang. „Ziel unserer Arbeit ist es, tragfähige Netzwerke zu schaffen“, sagt Sebastian Siek, Leiter des Geschäftsbereichs Wohnen, Assistenz & Lernen bei der Diakonie Stiftung Salem. Schon jetzt steht das Team im Kontakt zu vielen Initiativen, Firmen und Vereinen vor Ort. Das Rat-und-Tat-Telefon soll aber auch den Kontakt zu bestehenden Hilfsangeboten erleichtern – denn in der Region gibt es bereits ein gut ausgebautes Netz an qualitätsvollen Hilfen unterschiedlichster Art. Doch damit diese Hilfen ankommen, müssen Ratsuchende die richtigen Stellen auch kennen. Gerade für ältere oder sozial isoliert lebende Menschen kann das ein großes Problem sein. Zudem gäbe es gerade auf dem Dorf eine Hemmschwelle, Hilfe auch anzunehmen, wie Nicola-Darja von der Ahe-Kruse erklärt. Mit dem Rat-und-Tat-Telefon wird der Zugang für alle Ratsuchenden nun deutlich leichter. „Wir sind dankbar, dafür mit der Diakonie einen erfahrenen Partner an unserer Seite zu haben“, sagt Fachbereichsleiter Detlef Hartmann von der Gemeinde Hille.

Das Projekt, das in der Region in dieser Form bisher einmalig ist, ist zunächst auf ein Jahr ausgelegt. Danach will die Gemeinde den Projekterfolg evaluieren. Dass das Rat-und-Tat-Telefon gut ankommt, davon sind alle Beteiligten aber schon jetzt überzeugt. „Jeder, der Ihre Nummer anruft, jeder, der diese Hemmschwelle überwindet, ist ein Erfolg“, so Michael Schweiß.

 

 

telefon icon lila 150pxKontakt zum Rat-und-Tat-Telefon

Das Rat-und-Tat-Telefon ist für alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hille kostenlos.

Die Beraterinnen und Berater sind über die Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über die Rufnummer (0571) 88804 4360 zu erreichen.

Außerhalb der Beratungszeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Das Team meldet sich dann schnellstmöglich zurück.

 

Stellenangebote

Unsere aktuellen Stellenangebote findest Du auf unserer Karriere-Website.

Über uns

Rund 2.800 Mitarbeitende mit und ohne Behinderung arbeiten bei uns engagiert für Menschen aller Altersgruppen in unterschiedlichen Lebenslagen von der Schwangerenberatung bis zur Hospizbegleitung.

Täglich unterstützen wir mehr als 3.000 Menschen im Evangelischen Kirchenkreis Minden in der heimischen Umgebung oder bieten ihnen bei Bedarf bei uns ein Zuhause. Weiter...

Kontakt

Diakonie Stiftung Salem gGmbH

Fischerallee 3a
32423 Minden

Telefon 0571 88804-0
Telefax 0571 88804-1299

info@diakonie-stiftung-salem.de

Mo-Do: 08:00 - 16:00 Uhr
Fr: 08:00 - 13:00 Uhr

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.